­čô× 0511 16591830

Automatischer Befundaustausch zwischen Ärzten

Q.SERVER verbindet Ärzte

Bei der Behandlung von Patienten sind oft mehrere ├ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen beteiligt. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Therapie untereinander abgestimmt ist. Hier kommt dem Informationsaustausch zwischen den ├ärzten besondere Bedeutung zu. Nur so k├Ânnen doppelte Untersuchungen vermieden und Patienten effizienter versorgt werden.

Q.Server erm├Âglicht den automatischen Austausch von Patientendaten zwischen verschiedenen ├ärzten.

So funktioniert es:

  1. Ein Patient wird als Netz-Patient aufgenommen und erkl├Ąrt die Einwilligung zum Datenaustausch mit Kollegen im ├ärztenetz.
  2. Der Patient wird in Q-MED als Netzpatient markiert.
  3. Jede Diagnose, Therapie, Befund usw. wird verschl├╝sselt auf den NETZ-SERVER ├╝bertragen.
  4. Bei einem anderen Arzt erkennt das System schon beim Aufruf des Patienten, dass er ein Netz-Patient ist und zeigt das entsprechend an.
  5. Nun kann der Arzt ebenfalls der gemeinsamen Behandlung beitreten. Er erh├Ąlt dann automatisch alle Befunde der Kollegen und ├╝bertr├Ągt seinerseits seine eigenen Befunde auf den Server, die sich sp├Ąter in die Akten der beteiligten behandelnden ├ärzte replizieren.

Der Anwender sieht auf diesem Weg also stets auch die Eintragungen der Kollegen in seiner eigenen Akte. Mit einem Klick kann er die Fremd-Eintragungen jederzeit aus- und wieder einblenden.

Arztbriefe elektronisch

Neben dem vollautomatischen Versand k├Ânnen auch einzelne Eintragungen aus der Akte gezielt an ausgew├Ąhlte Kollegen gesendet werden.

Dazu werden in der Karteikarte die gew├╝nschten Eintragungen angeklickt und mit einem Klick wird die Versand-Funktion aktiviert. Nun muss nur noch aus einer Liste der Empf├Ąnger ausgew├Ąhlt und falls gew├╝nscht ein kurzer Kommentar geschrieben werden.

Der Empf├Ąnger sieht in einem Eingangs-Korb alle neuen Nachrichten. Mit einem Klick kann er alle ├╝bermittelten Informationen lesen und anschlie├čend in die Patientenakte einf├╝gen. Die Patientenauswahl geschieht dabei nat├╝rlich automatisch.